aber es scheint, dass dies nur html-Seiten herunterladen kann. In meiner Web-App habe ich eine aspx-Seite, die eine HTML-Tabelle und mehrere Textzeilen enthält. Ich benötige Benutzer, um diese ganze Seite als separate Datei herunterladen zu können. Wenn Sie eine ASPX-Datei heruntergeladen haben und erwartet haben, dass sie Informationen (z. B. ein Dokument oder andere gespeicherte Daten) enthält, ist es wahrscheinlich, dass etwas mit der Website nicht stimmt, und anstatt verwendbare Informationen zu generieren, stellte sie stattdessen diese serverseitige Datei bereit. Das Problem hier ist, dass manchmal der Server (die Website, von der Sie die ASPX-Datei erhalten) die generierte Datei (PDF, Bild, Musikdatei usw.) nicht richtig benennt und zum Download vorstellt, wie es sollte. Sie machen diesen letzten Schritt nur manuell. Viele URLs enden in default.aspx, da diese Datei als Standardwebseite für Microsoft IIS-Server dient (d. h. die Seite, die geöffnet wird, wenn ein Benutzer die Stammwebseite der Website anfordert). Es kann jedoch von einem Administrator in eine andere Datei geändert werden.

Wenn Sie die myWebClient.DownloadFile() tun, stellt die Anwendung einfach eine GET-Anforderung an den URI und speichert den resultierenden HTML-Code. Die ASPX verlässt den Server nie, sondern ist verarbeitete Serverseite, was zu dem HTML-Code führt, mit dem Sie am Ende sind. Diese PDF-Datei kann dem Endbenutzer im Browser oder als Dateidownload mit einer beliebigen Datei angezeigt werden. Darüber hinaus können Anzeigeoptionen angegeben werden, einschließlich virtuelles Papierformat, Ränder, HTML-Header und Fußzeilen mit Daten-Merging – Bild-Renderqualität. Die asp to pdf-Technik für .Net wird im Tutorial demonstriert und zeigt “ASP.Net eine PDF-Funktionalität erstellen, die so viele Entwickler von Webanwendungen in fortgeschrittenen Informationssystemprojekten nützlich finden. Wenn wir begleitende Artikel lesen, können wir auch erfahren, dass die gleiche ASP.NetPDF-Dateigenerator-Technologie verwendet werden kann, um PDF-Dokumente in Echtzeit mit C-Code oder VB-Code zu kommentieren, zu bearbeiten und zu teilen. Es ist eine umfassende .Net PDF-Dateibibliothek mit .net zu pdf und pdf zu .net Kapazität. Der Grund, warum Sie HTML nur herunterladen können, ist, dass ASPX nicht über das Internet bereitgestellt wird (nur der resultierende HTML-Code ist).

In den meisten Jahren wird die Erweiterung wahrscheinlich nur angezeigt. ASPX in einer URL oder wenn Ihr Webbrowser Ihnen versehentlich eine ASPX-Datei anstelle der Datei sendet, von der Sie dachten, dass Sie sie herunterladen würden. Achten Sie darauf, andere ähnlich benannte Dateierweiterungen für eine Datei zu vermeiden, die mit endet. Aspx. ASX-Dateien sehen beispielsweise so aus, als ob sie mit ASPX-Dateien zusammenhängen könnten, aber es könnten tatsächlich Alpha Five Library Temporary Index-Dateien sein, die nur im Kontext der Alpha Anywhere-Plattform funktionieren. Dasselbe gilt für andere wie ASCX. Eine Datei mit der ASPX-Dateierweiterung ist eine Active Server Page Extended-Datei, die für Microsofts ASP.NET Framework entwickelt wurde. Sie werden auch als .NET-Webformulare bezeichnet. Obwohl sie ziemlich ähnlich aussehen, sind ASPX-Dateien nicht die gleichen wie die Web Handler-Dateien ASHX. Um die Datei umzubenennen, muss Ihr Computer so eingerichtet werden, dass Die Dateierweiterung angezeigt wird. Öffnen Sie dazu das Dialogfeld Ausführen (WIN+R) und geben Sie Steuerordner ein.

Verwenden Sie das Menü Ansicht, um die Erweiterungen ausblenden für bekannte Dateitypen zu suchen – deaktivieren Sie sie, und wenden Sie die Änderungen an. Wenn Sie beispielsweise ASPX in HTML konvertieren, wird das HTML-Ergebnis sicherlich wie die ASPX-Webseite aussehen. Da die Elemente der ASPX-Dateien jedoch auf einem Server verarbeitet werden, können Sie sie nicht ordnungsgemäß verwenden, wenn sie als HTML, PDF, JPG oder eine andere Datei vorhanden sind, in die Sie sie auf Ihrem Computer konvertieren. Более подробную информацию можно получить на сайте Новости о разработке драйверов . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . .